Die besten Gesundmacher: Tee und ein gutes Buch

Die besten Gesundmacher: Tee und ein gutes Buch

Wenn eine Erkältung oder gar die Grippe quälen, sind ein leckerer Tee und ein gutes Buch die besten Gesundmacher. Nicht nur rund 5000 Deutsche bestätigen dies in einer Umfrage. Auch Mediziner Dr. med. Eckhart von Hirschhausen stimmt dem Ergebnis zu.

Die besten und beliebtesten Gesundmacher

Laut einer Umfrage von Vorsicht Buch! ist Tee als Gesundmacher der absolute Spitzenreiter. Jeder fünfte also 21 % aller befragten Deutschen ab 14 Jahren vertrauen auf die wohltuende Wirkung des Heißgetränks. Dicht gefolgt mit 17,2 % liegt „ein Buch lesen“ an zweiter Stelle. Immerhin noch den dritten Platz mit 15 % belegen Kuscheln und zwischenmenschliche Nähe, um den Heilungsprozess anzukurbeln. Weder Tee noch ein gutes Buch können von Musik hören mit 13,7 % oder spannenden Filmen mit 13,2 % geschlagen werden. Ebenso das heiße Bad als Heilmittel bewegt sich nur im Mittelfeld mit 15 %.

Die Meinung des Mediziners

Dr. med. Eckart von Hirschhausen, der Autor von „Wunder wirken Wunder!“, kann sich dem Ergebnis der Umfrage nur anschließen. Mit dem Zitat „Medizin ist die Kunst, dem Patienten die Zeit zu vertreiben, die der Körper braucht, um sich selbst zu helfen.“ von Voltaire untermauert er seine Zustimmung. Starke Medikamente nehmen dem Immunsystem die Arbeit ab. Tee und Buch sorgen dafür, dass der Körper neue Abwehrkräfte bildet und sich selbst heilt. Die gesündere Variante liegt klar auf der Hand.

Frauen und Männer – Da sind sie sich einig!

Die Umfrage zeigte auch klare Trends hinsichtlich des Geschlechts bei den Gesundmachern auf. Wo bei Frauen die Bücher mit 18,1 % höher im Trend lagen, hören 17,3 % der Männer lieber Musik als Unterstützung des Heilungsprozesses. Besonders beim Thema Hausarbeit lagen die Damen und Herren der Schöpfung weit auseinander. Fast doppelt so viele Männer wie Frauen, 1,6 % zu 0,9 %, ziehen die Hausarbeit heran, um in den eigenen vier Wänden zu gesunden. 2,5 % aller befragten, männlichen Deutschen besinnen sich gern auf Kreuzworträtsel, was nur 1,4 % aller Frauen entspannend finden. Doch beim Tee waren sich beide Geschlechter einig. Bei Frauen wie auch Männern ist Tee der Spitzenreiter der Gesundmacher.

Unterschiede auch zwischen Altersgruppen und Bundesländern

Vor allem bei der Altersgruppe zwischen 14 und 19 Jahren zeigte sich klar eine Vorliebe. Jeder dritte Jugendliche zieht das Teetrinken zu therapeutischen Zwecken vor. An zweiter Stelle setzen die jungen Deutschen auf Kuscheln und Nähe, um sich im Krankheitsfall wohler zu fühlen. Die ältere Generation hingegeben setzt das Lesen eines Buches an die Spitze. Bei der Altersgruppe ab 50 Jahren waren dies 21,2 % und ab 60 Jahren sogar 25,2 % der Umfrageteilnehmer.

Die Bundesländer im Umfragevergleich unterscheiden sich deutlich. Die meisten Teeliebhaber mit 29 % leben in Mecklenburg-Vorpommern. Nur 12 % dort finden das Lesen eines Buches förderlich für die Heilung von Erkrankungen. Hamburg sticht bei den Umfrageergebnissen heraus. Zur Beschleunigung der Gesundung gilt Musik als Vorliebe. Der Tee liegt bei den Hamburgern nur an zweiter Stelle. Rheinland-Pfalz sowie auch Hessen schwören mit 25 % und 21,5 % aufs Bücherlesen.

Der Tee und seine Beliebtheit

Ob nun die Unterschiede bei Alter, Geschlecht oder Bundesland, die Deutschen sind sich einig. Im Kampf gegen Erkrankungen liegt das Teetrinken ungeschlagen an der Spitze. Die positive Wirkung einer heißen Tasse Tee liegt nicht nur am Entspannungsfaktor. Wissenschaftlich erwiesen gibt es zahlreiche Kräuter, die eine heilende Wirkung besitzen. Ob einzeln oder als Mischung, das Heißgetränk kann in einigen Fällen chemische Medikamente ersetzen. Dies sollte jedoch mit einem Arzt im Vorhinein abgeklärt werden.

Tipp:

Besonders gut bei grippalen Infekten und Erkältungen helfen Thymian, Eibisch, Fenchel, Lindenblüte, Kamille, Spitzwegerich und Salbei. Mit einem warmen Bett und einem guten Buch gepaart, erlöst die richtige Kräuterteemischung auch von starken Erkältungen im Nu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.